JASŁO - Stiftskirche Maria Himmelfahrt

Ursprünglich wurde die Kirche im gotischen Stil erbaut. Jan Długosz erwähnt sie in seiner Chronik. Einer der Denkmalforscher des 19. Jahrhunderts, Władysław Łuszczkiewicz, soll das Datum 1479 von dem Gewölbe abgelesen haben. Historiker gehen davon aus, dass diese Zahl auf das Jahr des Wiederaufbaus der Kirche nach einem ungarischen Überfall hinweist.

Virtueller SpaziergangGeschichte

Die Stiftskirche

IN JASŁO

Wenn wir von Tarnów oder Dębica in Richtung Süden nach Dukla fahren, kommen wir in eine Stadt, deren Ursprünge bis ins Tiefe Mittelalter zurückreichen. Die ältesten historischen Quellen, die Historikern zur Verfügung stehen, weisen darauf hin, dass Jasło bereits im 13. Jahrhundert ein wichtiges Zentrum auf der Landkarte war. Eines seiner wichtigsten Denkmäler ist die Stiftskirche Maria Himmelfahrt.

Ihre Geschichte begann im 15. Jahrhundert. Laut Quellen wurde die Kirche in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts erbaut. Zu diesem Zeitpunkt gab es in der Stadt nicht nur Karmeliten sondern auch Zisterzienser. Dies führte zu einer starken Zunahme der Pilgerbewegung in diesem Teil Europas. Die meisten von ihnen kamen aus Ungarn. Jedoch die ersten Erwähnungen der Gemeinde in Jasło stammen aus der Zeit vor 1325. Die Kirche ist ein Zeitzeuge – ihre Mauern erzählen die schwierige und turbulente Geschichte dieser Region und Polens.

Ursprünglich wurde die Kirche im gotischen Stil erbaut. Jan Długosz erwähnt sie in seiner Chronik. Einer der Denkmalforscher des 19. Jahrhunderts, Władysław Łuszczkiewicz, soll das Datum 1479 von dem Gewölbe abgelesen haben. Historiker gehen davon aus, dass diese Zahl auf das Jahr des Wiederaufbaus der Kirche nach einem ungarischen Überfall hinweist.

Schon von Anfang an hatte die Kirche einen Chor, es gab auch eine Seitenkapelle. Sowohl die Kapelle als auch das Gebäude selbst waren mit einer Holzdecke bedeckt. Quellen aus dem 16. Jahrhundert zufolge waren schon damals fünf Altäre bewundernswert, der sechste Altar befand sich in der Kapelle. 1611 wurde die St.-Anna-Kapelle hinzugefügt.

Im Laufe der Zeit änderten sich die Form und der Stil der Kirche. Sie widerspiegelten die Technologien und künstlerischen Trends der Bauherren. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde wahrscheinlich das Tonnengewölbe des Hauptschiffes errichtet, das sich auf Pfeilern stützt. Leider wurden während des Zweiten Weltkriegs das Dach und praktisch alle inneren Dekorationen samt Kirchenausstattung zerstört. Auch das Gewölbe des spätgotischen Chors stürzte ein.

Die Pfarrkirche diente seit dem Mittelalter als Sitz der Pfarrei. Gotteshäuser wurden meist in unmittelbarer Nähe des Marktplatzes gebaut. Die Stiftskirche Maria Himmelfahrt ist die älteste Kirche dieser Art mit Steinmauern in Polen.

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche in das Denkmalregister mit dem Status eines Denkmals der Klasse Null eingetragen, die den größten Schätzen des Kulturerbes verleiht wird.

Bis heute können Besucher ihre gotische, charakteristisch hochstrebende Form bewundern. Das rot gedeckte Dach vervollständigt das Bild. Ein zusätzliches und ungewöhnliches Element des Bauwerks ist ein runder kleiner Turm zwischen dem Chor und dem Kirchenschiff.

Infolge zahlreicher Instandsetzungsarbeiten der Kirche wurden restaurierte Gemälde aus dem 16. und 17. Jahrhundert an die Südwand des Chores gehängt. Bei Ihrem Kirchenbesuch achten Sie unbedingt auf das Gemälde des hl. Hieronymus aus dem 15. Jahrhundert, das sich in einer Nische im Chor befindet.

Seit Anfang der 1970er Jahre wird die Stiftskirche Maria Himmelfahrt in Jasło von nachfolgenden Generationen von Kunsthistorikern häufig erforscht und beschrieben.

Quelle:

JASŁO - Stiftskirche Maria Himmelfahrt

Kofinanziert vom Ministerium für Kultur und nationales Erbe aus dem Kulturförderungsfonds

Andere Obiekte sehen

ŁYSE – Die Kirche der heiligen Anna

ŁYSE – Die Kirche der heiligen Anna

JASŁO – Stiftskirche Maria Himmelfahrt

JASŁO – Stiftskirche Maria Himmelfahrt

KRAMARZEWO – Die Filialkirche der heiligen Barbara

KRAMARZEWO – Die Filialkirche der heiligen Barbara

WIZNA – Die Kirche des heiligen Johannes des Täufers

WIZNA – Die Kirche des heiligen Johannes des Täufers

PORĘBY DYMARSKIE – Kirche St. Stanislaus und Adalbert

PORĘBY DYMARSKIE – Kirche St. Stanislaus und Adalbert

LACHOWICE – Die Kirche der heiligen Apostel Petrus und Paulus

LACHOWICE – Die Kirche der heiligen Apostel Petrus und Paulus

KLECZKOWO – Die Kirche des heiligen Laurentius

KLECZKOWO – Die Kirche des heiligen Laurentius

LUTCZA – Mariä-Himmelfahrt-Kirche

LUTCZA – Mariä-Himmelfahrt-Kirche

KRZECZÓW – Die Kirche des heiligen Adalberts

KRZECZÓW – Die Kirche des heiligen Adalberts

BEREST – Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

BEREST – Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

ŁOPUSZNA – Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit und des heiligen Abtes Antonius

ŁOPUSZNA – Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit und des heiligen Abtes Antonius

JURGÓW – Die Kirche des heiligen Sebastians und der Rosenkranz Mutter

JURGÓW – Die Kirche des heiligen Sebastians und der Rosenkranz Mutter

SZEBNIE – St. Martin-Kirche

SZEBNIE – St. Martin-Kirche

GOGOŁÓW – Katharinenkirche

GOGOŁÓW – Katharinenkirche

BARCICE – Die Kirche des heiligen Stanislaus

BARCICE – Die Kirche des heiligen Stanislaus

MAŁA – Die Kirche zum hl. Erzengel Michael

MAŁA – Die Kirche zum hl. Erzengel Michael

SIENIAWA – Die Kirche des heiligen Antonius

SIENIAWA – Die Kirche des heiligen Antonius

CMOLAS – Krankenhauskirche der Verklärung des Herrn

CMOLAS – Krankenhauskirche der Verklärung des Herrn

CIBORY-KOŁACZKI – Die Filialkirche der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria

CIBORY-KOŁACZKI – Die Filialkirche der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria

ROPICA GÓRNA – Orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

ROPICA GÓRNA – Orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

TRZCINICA – Kirche St. Dorothea

TRZCINICA – Kirche St. Dorothea

GŁADYSZÓW – Die orthodoxe Himmelfahrtskirche

GŁADYSZÓW – Die orthodoxe Himmelfahrtskirche

BANICA – Die orthodoxe Kirche St. Cosma und Damian

BANICA – Die orthodoxe Kirche St. Cosma und Damian

MĘCINA WIELKA – Die Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

MĘCINA WIELKA – Die Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

PĘTNA – Die Orthodoxe Kirche der hl. Paraskevi

PĘTNA – Die Orthodoxe Kirche der hl. Paraskevi

BONARÓWKA – Die orthodoxe Kirche der Obhut Mariens

BONARÓWKA – Die orthodoxe Kirche der Obhut Mariens

CIECHOCINEK – Stiftskirche der Heiligen Apostel Peter und Paul

CIECHOCINEK – Stiftskirche der Heiligen Apostel Peter und Paul

ORAWKA – Kirche St. Johannes der Täufer

ORAWKA – Kirche St. Johannes der Täufer

SROMOWCE NIŻNE – Katharinenkirche

SROMOWCE NIŻNE – Katharinenkirche

ULUCZ – orthodoxe Himmelfahrtskirche

ULUCZ – orthodoxe Himmelfahrtskirche

CHOTELEK – Bischofskirche St. Stanislaw

CHOTELEK – Bischofskirche St. Stanislaw

GORYSŁAWICE – St. Lawrenz-Kirche

GORYSŁAWICE – St. Lawrenz-Kirche

CHOTEL CZERWONY – St. Bartholomäus-Kirche

CHOTEL CZERWONY – St. Bartholomäus-Kirche

NOWY SĄCZ – Kirche St. Helena

NOWY SĄCZ – Kirche St. Helena

PARYS- Römisch-katholische Kirche der Muttergottes von der immerwährenden Hilfe

PARYS- Römisch-katholische Kirche der Muttergottes von der immerwährenden Hilfe

KORSZE – Römisch-katholische Kirche der Erhöhung des hl. Kreuzes

KORSZE – Römisch-katholische Kirche der Erhöhung des hl. Kreuzes

KONARY – Römisch-katholische Kirche der hl. Dreifaltigkeit

KONARY – Römisch-katholische Kirche der hl. Dreifaltigkeit

KRASKOWO – Kirche Der Muttergottes Von Tschenstochau

KRASKOWO – Kirche Der Muttergottes Von Tschenstochau

CZERNIKI – St.-Johannes-Evangelist-Kirche

CZERNIKI – St.-Johannes-Evangelist-Kirche

ŁANKIEJMY – Römisch-katholische Johannes-der-Täufer-Kirche

ŁANKIEJMY – Römisch-katholische Johannes-der-Täufer-Kirche

KAROLEWO – Stanislaus-Kostka-Pfarrei

KAROLEWO – Stanislaus-Kostka-Pfarrei

WARSCHAU – Herz-Jesu-Pfarrei

WARSCHAU – Herz-Jesu-Pfarrei

TYMOWA – Kirche des Heiligen Bischofs Nikolaus

TYMOWA – Kirche des Heiligen Bischofs Nikolaus

PTASZKOWA – Allerheiligenkirche

PTASZKOWA – Allerheiligenkirche

DOBROWODA – Maria Magdalena Kirche

DOBROWODA – Maria Magdalena Kirche

FLORYNKA – orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

FLORYNKA – orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

ŁUKOWICA – Kirche St. Andreas Apostel

ŁUKOWICA – Kirche St. Andreas Apostel

Rożnowice – l’église sous le vocable de Saint André l’Apôtre

Rożnowice – l’église sous le vocable de Saint André l’Apôtre

IMIELNO – Kirche des Heiligen Nikolaus und der Heiligen Jungfrau Maria

IMIELNO – Kirche des Heiligen Nikolaus und der Heiligen Jungfrau Maria

PRZYDONICA – Kirche der Gottesmutter vom Rosenkranz

PRZYDONICA – Kirche der Gottesmutter vom Rosenkranz

IWKOWA – Kirche der Mariä Heimsuchung

IWKOWA – Kirche der Mariä Heimsuchung

BRUNARY – orthodoxe Kirche Erzengel Michael

BRUNARY – orthodoxe Kirche Erzengel Michael

RAJBROT – Geburtskirche der Jungfrau Maria

RAJBROT – Geburtskirche der Jungfrau Maria

WIERCHOMLA WIELKA – Kirche St. Michael der Erzengel

WIERCHOMLA WIELKA – Kirche St. Michael der Erzengel

ZAGOŚĆ – Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers

ZAGOŚĆ – Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers

SŁAWĘCIN – Katharinenkirche

SŁAWĘCIN – Katharinenkirche

KIELCE – Kirche der Verklärung des Herrn

KIELCE – Kirche der Verklärung des Herrn

Grywałd – Kirche St. Martin der Bischof

Grywałd – Kirche St. Martin der Bischof

DĘBNO – Kirche St. Michael der Erzengel (UNESCO)

DĘBNO – Kirche St. Michael der Erzengel (UNESCO)

DUBNE – Griechisch-katholische orthodoxe Kirche St. Michael der Erzengel

DUBNE – Griechisch-katholische orthodoxe Kirche St. Michael der Erzengel

Powroźnik – die orthodoxe Kirche des Heiligen Jakobus des Jüngeren Apostels (UNESCO)

Powroźnik – die orthodoxe Kirche des Heiligen Jakobus des Jüngeren Apostels (UNESCO)

LIPNICA MUROWANA – St. Leonard’s Kirche (UNESCO)

LIPNICA MUROWANA – St. Leonard’s Kirche (UNESCO)

Gosprzydowa – Kirche St. Urszula mit ihren Begleitern

Gosprzydowa – Kirche St. Urszula mit ihren Begleitern

KWIATOŃ – die orthodoxe Paraskevi-Kirche

KWIATOŃ – die orthodoxe Paraskevi-Kirche

Odporyszów – Sanktuarium der Muttergottes des Sieges

Odporyszów – Sanktuarium der Muttergottes des Sieges

TROPIE – Sanktuarium der Heiligen Einsiedler Świerad und Benediktin

TROPIE – Sanktuarium der Heiligen Einsiedler Świerad und Benediktin

SĘKOWA – Kirche St. Philip und Jakob

SĘKOWA – Kirche St. Philip und Jakob

WIŚLICA – Stiftsbasilika der Geburt der Jungfrau Maria

WIŚLICA – Stiftsbasilika der Geburt der Jungfrau Maria

MNICHÓW – Katholische Kirche St. Stephan der Märtyrer-Diakonat

MNICHÓW – Katholische Kirche St. Stephan der Märtyrer-Diakonat

PROBOŁOWICE – Die Holzkirche St. Jakobus

PROBOŁOWICE – Die Holzkirche St. Jakobus

Accessibility
Facebook3k
YouTube220