KRZECZÓW - Die Kirche des heiligen Adalberts

Die in Krzeczów stehende Kirche beeindruckt noch heute mit ihrer Leichtigkeit der Blockbaukonstruktion und dem Schindeldach. Die polychromen Farbfassungen aus dem 18. Jahrhundert, die den Innenraum schmücken, sind bis heute erhalten geblieben. Im Mittelpunkt der Kirche ist der Hauptaltar aus dem 17. Jahrhundert und das Gemälde darin. Es stellt die Muttergottes mit dem Christkind dar, Kunsthistoriker datieren es auf das 16. Jahrhundert und beschreiben seinen Stil als spätgotisch.

Virtueller SpaziergangGeschichte

Die Kirche

IN KRZECZÓW

Die Geschichte dieser Kirche begann in der Ortschaft Łętownia. Dort wurde ein Gebäude errichtet, das später nach einigen Jahrhunderten an einen neuen Standort verlegt und modifiziert wurde, sowie eine neue Funktion und einen neuen Rang erhalten hat. Heute hat Łętownia weniger als 3.000 Einwohner, aber im Mittelalter lag die Ortschaft an einer sehr wichtigen Kommunikationsroute. Sie wurde „Polnische Straße“ genannt und führte von Ungarn über Myślenice nach Krakau. Es handelte sich um eine sichere Route durch dicht bewaldete und gebirgige Gebiete, die über den Pass Spytkowicka in den Orawa-Podhalańskie Beskiden (Teil des Gebirgszuges der Saybuschen Beskiden, poln. Beskid Orawsko-Podhalański) führte. Es war ein Durchgang zwischen dem Bergkamm Łysa Góra (angeblich ein legendärer Ort für Hexensabbate) und einem namenlosen Gipfel auf der Nordseite. Einerseits garantierte die Zugänglichkeit eines solchen Weges die Entwicklung der an ihm gelegenen Städte, aber sie konnte auch ein Fluch sein. Die „Polnische Straße“ wurde nämlich von den Tataren während ihrer Feldzüge in Polen genutzt.

Die erste Pfarrgemeinde mit einer Kirche wurde in Łętownia um 1488 gegründet, früher war das einzige Gotteshaus in dieser Gegend eine Hussitenkapelle in Glinki. Im 15. Jahrhundert wurde dort eine weitere Kirche gebaut. Dies ist auch die Kirche, die im Jahr 1760 nach Krzeczów verlegt wurde. In den Folgejahren wurde an das Hauptgebäude ein Turm mit Fachwerk-Konstruktion angebaut. Lokalen Überlieferungen zufolge wurde die Kirche von zwei einheimischen Frauen, namens Jadwiga und Małgorzata, die in ihrem Alltag sich mit Näharbeiten befassten, von der Pfarrei in Łętownia abgekauft. Interessant ist auch die Legende über den eigentlichen Verlauf der Gebäudeversetzung. Die Holzkirche sollte innerhalb von nur eineinhalb Tagen abgebaut und an einen neuen um 4 km entfernten Ort verlegt worden sein. Dies geschah dank der Hilfe der örtlichen Bauern, die als Belohnung für ihre Hilfe bei dem Vorhaben, einen Ablass vom Bischof erhalten haben sollten.

Das 20. Jahrhundert brachte weitere Veränderungen mit sich, in den Jahren 1958-1959 wurde die Altarwand umgebaut und der Chorraum erweitert und 1958 erklang eine neue Orgel in Krzeczów. Seit 1969 ist die Kirche in das nationale Denkmalregister eingetragen.

Die in Krzeczów stehende Kirche beeindruckt noch heute mit ihrer Leichtigkeit der Blockbaukonstruktion und dem Schindeldach. Die polychromen Farbfassungen aus dem 18. Jahrhundert, die den Innenraum schmücken, sind bis heute erhalten geblieben. Im Mittelpunkt der Kirche ist der Hauptaltar aus dem 17. Jahrhundert und das Gemälde darin. Es stellt die Muttergottes mit dem Christkind dar, Kunsthistoriker datieren es auf das 16. Jahrhundert und beschreiben seinen Stil als spätgotisch. Die hier abgebildete Figur gilt als Schutzpatronin von Krzeczów – die Muttergottes von Krzeczów (sog. Madonna von Krzeczów). Der Altar wird auch mit zwei Flügeln eines gotischen Triptychons aus dem 16. Jahrhundert geschmückt. Die sich in der Kirche befindende Kanzel stammt aus der Barockzeit. Experten weisen auch auf das historische Taufbecken hin.

Quelle:

KRZECZÓW - Die Kirche des heiligen Adalberts

Kofinanziert vom Ministerium für Kultur und nationales Erbe aus dem Kulturförderungsfonds

Andere Obiekte sehen

ŁYSE – Die Kirche der heiligen Anna

ŁYSE – Die Kirche der heiligen Anna

JASŁO – Stiftskirche Maria Himmelfahrt

JASŁO – Stiftskirche Maria Himmelfahrt

KRAMARZEWO – Die Filialkirche der heiligen Barbara

KRAMARZEWO – Die Filialkirche der heiligen Barbara

WIZNA – Die Kirche des heiligen Johannes des Täufers

WIZNA – Die Kirche des heiligen Johannes des Täufers

PORĘBY DYMARSKIE – Kirche St. Stanislaus und Adalbert

PORĘBY DYMARSKIE – Kirche St. Stanislaus und Adalbert

LACHOWICE – Die Kirche der heiligen Apostel Petrus und Paulus

LACHOWICE – Die Kirche der heiligen Apostel Petrus und Paulus

KLECZKOWO – Die Kirche des heiligen Laurentius

KLECZKOWO – Die Kirche des heiligen Laurentius

LUTCZA – Mariä-Himmelfahrt-Kirche

LUTCZA – Mariä-Himmelfahrt-Kirche

KRZECZÓW – Die Kirche des heiligen Adalberts

KRZECZÓW – Die Kirche des heiligen Adalberts

BEREST – Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

BEREST – Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

ŁOPUSZNA – Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit und des heiligen Abtes Antonius

ŁOPUSZNA – Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit und des heiligen Abtes Antonius

JURGÓW – Die Kirche des heiligen Sebastians und der Rosenkranz Mutter

JURGÓW – Die Kirche des heiligen Sebastians und der Rosenkranz Mutter

SZEBNIE – St. Martin-Kirche

SZEBNIE – St. Martin-Kirche

GOGOŁÓW – Katharinenkirche

GOGOŁÓW – Katharinenkirche

BARCICE – Die Kirche des heiligen Stanislaus

BARCICE – Die Kirche des heiligen Stanislaus

MAŁA – Die Kirche zum hl. Erzengel Michael

MAŁA – Die Kirche zum hl. Erzengel Michael

SIENIAWA – Die Kirche des heiligen Antonius

SIENIAWA – Die Kirche des heiligen Antonius

CMOLAS – Krankenhauskirche der Verklärung des Herrn

CMOLAS – Krankenhauskirche der Verklärung des Herrn

CIBORY-KOŁACZKI – Die Filialkirche der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria

CIBORY-KOŁACZKI – Die Filialkirche der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria

ROPICA GÓRNA – Orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

ROPICA GÓRNA – Orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

TRZCINICA – Kirche St. Dorothea

TRZCINICA – Kirche St. Dorothea

GŁADYSZÓW – Die orthodoxe Himmelfahrtskirche

GŁADYSZÓW – Die orthodoxe Himmelfahrtskirche

BANICA – Die orthodoxe Kirche St. Cosma und Damian

BANICA – Die orthodoxe Kirche St. Cosma und Damian

MĘCINA WIELKA – Die Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

MĘCINA WIELKA – Die Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

PĘTNA – Die Orthodoxe Kirche der hl. Paraskevi

PĘTNA – Die Orthodoxe Kirche der hl. Paraskevi

BONARÓWKA – Die orthodoxe Kirche der Obhut Mariens

BONARÓWKA – Die orthodoxe Kirche der Obhut Mariens

CIECHOCINEK – Stiftskirche der Heiligen Apostel Peter und Paul

CIECHOCINEK – Stiftskirche der Heiligen Apostel Peter und Paul

ORAWKA – Kirche St. Johannes der Täufer

ORAWKA – Kirche St. Johannes der Täufer

SROMOWCE NIŻNE – Katharinenkirche

SROMOWCE NIŻNE – Katharinenkirche

ULUCZ – orthodoxe Himmelfahrtskirche

ULUCZ – orthodoxe Himmelfahrtskirche

CHOTELEK – Bischofskirche St. Stanislaw

CHOTELEK – Bischofskirche St. Stanislaw

GORYSŁAWICE – St. Lawrenz-Kirche

GORYSŁAWICE – St. Lawrenz-Kirche

CHOTEL CZERWONY – St. Bartholomäus-Kirche

CHOTEL CZERWONY – St. Bartholomäus-Kirche

NOWY SĄCZ – Kirche St. Helena

NOWY SĄCZ – Kirche St. Helena

PARYS- Römisch-katholische Kirche der Muttergottes von der immerwährenden Hilfe

PARYS- Römisch-katholische Kirche der Muttergottes von der immerwährenden Hilfe

KORSZE – Römisch-katholische Kirche der Erhöhung des hl. Kreuzes

KORSZE – Römisch-katholische Kirche der Erhöhung des hl. Kreuzes

KONARY – Römisch-katholische Kirche der hl. Dreifaltigkeit

KONARY – Römisch-katholische Kirche der hl. Dreifaltigkeit

KRASKOWO – Kirche Der Muttergottes Von Tschenstochau

KRASKOWO – Kirche Der Muttergottes Von Tschenstochau

CZERNIKI – St.-Johannes-Evangelist-Kirche

CZERNIKI – St.-Johannes-Evangelist-Kirche

ŁANKIEJMY – Römisch-katholische Johannes-der-Täufer-Kirche

ŁANKIEJMY – Römisch-katholische Johannes-der-Täufer-Kirche

KAROLEWO – Stanislaus-Kostka-Pfarrei

KAROLEWO – Stanislaus-Kostka-Pfarrei

WARSCHAU – Herz-Jesu-Pfarrei

WARSCHAU – Herz-Jesu-Pfarrei

TYMOWA – Kirche des Heiligen Bischofs Nikolaus

TYMOWA – Kirche des Heiligen Bischofs Nikolaus

PTASZKOWA – Allerheiligenkirche

PTASZKOWA – Allerheiligenkirche

DOBROWODA – Maria Magdalena Kirche

DOBROWODA – Maria Magdalena Kirche

FLORYNKA – orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

FLORYNKA – orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

ŁUKOWICA – Kirche St. Andreas Apostel

ŁUKOWICA – Kirche St. Andreas Apostel

Rożnowice – l’église sous le vocable de Saint André l’Apôtre

Rożnowice – l’église sous le vocable de Saint André l’Apôtre

IMIELNO – Kirche des Heiligen Nikolaus und der Heiligen Jungfrau Maria

IMIELNO – Kirche des Heiligen Nikolaus und der Heiligen Jungfrau Maria

PRZYDONICA – Kirche der Gottesmutter vom Rosenkranz

PRZYDONICA – Kirche der Gottesmutter vom Rosenkranz

IWKOWA – Kirche der Mariä Heimsuchung

IWKOWA – Kirche der Mariä Heimsuchung

BRUNARY – orthodoxe Kirche Erzengel Michael

BRUNARY – orthodoxe Kirche Erzengel Michael

RAJBROT – Geburtskirche der Jungfrau Maria

RAJBROT – Geburtskirche der Jungfrau Maria

WIERCHOMLA WIELKA – Kirche St. Michael der Erzengel

WIERCHOMLA WIELKA – Kirche St. Michael der Erzengel

ZAGOŚĆ – Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers

ZAGOŚĆ – Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers

SŁAWĘCIN – Katharinenkirche

SŁAWĘCIN – Katharinenkirche

KIELCE – Kirche der Verklärung des Herrn

KIELCE – Kirche der Verklärung des Herrn

Grywałd – Kirche St. Martin der Bischof

Grywałd – Kirche St. Martin der Bischof

DĘBNO – Kirche St. Michael der Erzengel (UNESCO)

DĘBNO – Kirche St. Michael der Erzengel (UNESCO)

DUBNE – Griechisch-katholische orthodoxe Kirche St. Michael der Erzengel

DUBNE – Griechisch-katholische orthodoxe Kirche St. Michael der Erzengel

Powroźnik – die orthodoxe Kirche des Heiligen Jakobus des Jüngeren Apostels (UNESCO)

Powroźnik – die orthodoxe Kirche des Heiligen Jakobus des Jüngeren Apostels (UNESCO)

LIPNICA MUROWANA – St. Leonard’s Kirche (UNESCO)

LIPNICA MUROWANA – St. Leonard’s Kirche (UNESCO)

Gosprzydowa – Kirche St. Urszula mit ihren Begleitern

Gosprzydowa – Kirche St. Urszula mit ihren Begleitern

KWIATOŃ – die orthodoxe Paraskevi-Kirche

KWIATOŃ – die orthodoxe Paraskevi-Kirche

Odporyszów – Sanktuarium der Muttergottes des Sieges

Odporyszów – Sanktuarium der Muttergottes des Sieges

TROPIE – Sanktuarium der Heiligen Einsiedler Świerad und Benediktin

TROPIE – Sanktuarium der Heiligen Einsiedler Świerad und Benediktin

SĘKOWA – Kirche St. Philip und Jakob

SĘKOWA – Kirche St. Philip und Jakob

WIŚLICA – Stiftsbasilika der Geburt der Jungfrau Maria

WIŚLICA – Stiftsbasilika der Geburt der Jungfrau Maria

MNICHÓW – Katholische Kirche St. Stephan der Märtyrer-Diakonat

MNICHÓW – Katholische Kirche St. Stephan der Märtyrer-Diakonat

PROBOŁOWICE – Die Holzkirche St. Jakobus

PROBOŁOWICE – Die Holzkirche St. Jakobus

Accessibility
Facebook3k
YouTube220