WIZNA - Die Kirche des heiligen Johannes des Täufers

Wizna ist ein außergewöhnlicher Ort auf der historischen Landkarte Polens. Hier befindet sich nicht nur eine wunderschöne Kirche, die wir gleich beschreiben werden, sondern auch ein Dorf, das früher eine Stadt mit faszinierender Geschichte war. Bereits um 1400 erhielt Wizna die Stadtrechte, die sie dann vier Jahrhunderte lang – bis 1870 – beibehielt.

Virtueller SpaziergangGeschichte

Die Kirche

IN WIZNA

Wizna ist ein außergewöhnlicher Ort auf der historischen Landkarte Polens. Hier befindet sich nicht nur eine wunderschöne Kirche, die wir gleich beschreiben werden, sondern auch ein Dorf, das früher eine Stadt mit faszinierender Geschichte war. Bereits um 1400 erhielt Wizna die Stadtrechte, die sie dann vier Jahrhunderte lang – bis 1870 – beibehielt. In der Zeit der Adelsrepublik Polen, vom 16. bis 18. Jahrhundert, fanden hier die Sejmiks (Landtage) statt. Die Geschichte reicht jedoch noch weiter, wir verfügen über Analysen von Archäologen und Historikern, die davon zeugen, dass bereits im 11. Jahrhundert an dieser Stelle an der Narew eine befestigte Siedlung stand, die die Aufgabe hatte, die Gebiete von Masowien zu bewachen. In der Renaissance hielten sich hier solche Persönlichkeiten wie Bona Sforza und Anna Jagiellonica auf. In der Zeit des Albtraums des Zweiten Weltkriegs wurden hier die polnischen Stellungen verteidigte, die Teil der Verteidigungslinie entlang des Flusses Narew waren. Auf diesem Gebiet ereignete sich auch die denkwürdige Schlacht bei Wizna, die heute als „polnische Thermopylen“ bezeichnet wird. 720 polnischen Verteidigern standen 42.000 deutsche Soldaten gegenüber.

Der erste Ort christlicher Anbetungen in dieser Ortschaft war die Schlosskapelle. Historischen Quellen zufolge bestand sie bereits im 14. Jahrhundert und im 15. Jahrhundert wurde die Holzkirche des hl. Evangelisten Markus gebaut. Die gotische Kirche des hl. Johannes des Täufers, deren Stifterin die Herzogin von Masowien Anna war, entstand ungefähr im 16. Jahrhundert. Die Kirche wurde mehrmals renoviert, zuerst 1658, dann in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts sowie Ende des 19. Jahrhunderts. Leider brachte ihr das nächste Jahrhundert ein dramatisches Schicksal. 1944 wurde die Kirche von deutschen Truppen zerstört. Glücklicherweise wurde in den Jahren 1951-1958 eine Aktion zum Wiederaufbau der Kirche durchgeführt, wo man auch daran gedacht hatte, den charakteristischen gotischen Stil wiederzugeben.

Die Anordnung von Mauersteinen im Gebäude wird als wendischer Verband (hier auch als slavischer Verband genannt) bezeichnet. Dies ist eine interessante Einzelheit, denn historisch gesehen kam diese Art der Verlegung von Mauerverbänden im 13. Jahrhundert in Polen vor, aber sie verschwand um 1420. Im Erdgeschoss ist das Gebäude mit passenden Feldsteinen verstärkt.

Im Innenraum wird unsere Aufmerksamkeit auf das dreischiffige, mit vier Jochen und einem Presbyterium mit drei Jochen, das durch eine Wand mit Glasmalerei abgeschlossen wird, gelenkt. An den Enden der emporsteigenden Pfeiler können Beobachter Stern- und Netzgewölbe erblicken. Dank der Bemühungen der Restauratoren und Baumeister sind Teile eines frühbarocken Epitaphs und eines spätgotischen Kruzifixes erhalten geblieben.

Die Quelle:

WIZNA - Die Kirche des heiligen Johannes des Täufers

Kofinanziert vom Ministerium für Kultur und nationales Erbe aus dem Kulturförderungsfonds

Andere Obiekte sehen

ŁYSE – Die Kirche der heiligen Anna

ŁYSE – Die Kirche der heiligen Anna

JASŁO – Stiftskirche Maria Himmelfahrt

JASŁO – Stiftskirche Maria Himmelfahrt

KRAMARZEWO – Die Filialkirche der heiligen Barbara

KRAMARZEWO – Die Filialkirche der heiligen Barbara

WIZNA – Die Kirche des heiligen Johannes des Täufers

WIZNA – Die Kirche des heiligen Johannes des Täufers

PORĘBY DYMARSKIE – Kirche St. Stanislaus und Adalbert

PORĘBY DYMARSKIE – Kirche St. Stanislaus und Adalbert

LACHOWICE – Die Kirche der heiligen Apostel Petrus und Paulus

LACHOWICE – Die Kirche der heiligen Apostel Petrus und Paulus

KLECZKOWO – Die Kirche des heiligen Laurentius

KLECZKOWO – Die Kirche des heiligen Laurentius

LUTCZA – Mariä-Himmelfahrt-Kirche

LUTCZA – Mariä-Himmelfahrt-Kirche

KRZECZÓW – Die Kirche des heiligen Adalberts

KRZECZÓW – Die Kirche des heiligen Adalberts

BEREST – Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

BEREST – Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

ŁOPUSZNA – Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit und des heiligen Abtes Antonius

ŁOPUSZNA – Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit und des heiligen Abtes Antonius

JURGÓW – Die Kirche des heiligen Sebastians und der Rosenkranz Mutter

JURGÓW – Die Kirche des heiligen Sebastians und der Rosenkranz Mutter

SZEBNIE – St. Martin-Kirche

SZEBNIE – St. Martin-Kirche

GOGOŁÓW – Katharinenkirche

GOGOŁÓW – Katharinenkirche

BARCICE – Die Kirche des heiligen Stanislaus

BARCICE – Die Kirche des heiligen Stanislaus

MAŁA – Die Kirche zum hl. Erzengel Michael

MAŁA – Die Kirche zum hl. Erzengel Michael

SIENIAWA – Die Kirche des heiligen Antonius

SIENIAWA – Die Kirche des heiligen Antonius

CMOLAS – Krankenhauskirche der Verklärung des Herrn

CMOLAS – Krankenhauskirche der Verklärung des Herrn

CIBORY-KOŁACZKI – Die Filialkirche der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria

CIBORY-KOŁACZKI – Die Filialkirche der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria

ROPICA GÓRNA – Orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

ROPICA GÓRNA – Orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

TRZCINICA – Kirche St. Dorothea

TRZCINICA – Kirche St. Dorothea

GŁADYSZÓW – Die orthodoxe Himmelfahrtskirche

GŁADYSZÓW – Die orthodoxe Himmelfahrtskirche

BANICA – Die orthodoxe Kirche St. Cosma und Damian

BANICA – Die orthodoxe Kirche St. Cosma und Damian

MĘCINA WIELKA – Die Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

MĘCINA WIELKA – Die Orthodoxe St.-Cosmas-und-Damian-Kirche

PĘTNA – Die Orthodoxe Kirche der hl. Paraskevi

PĘTNA – Die Orthodoxe Kirche der hl. Paraskevi

BONARÓWKA – Die orthodoxe Kirche der Obhut Mariens

BONARÓWKA – Die orthodoxe Kirche der Obhut Mariens

CIECHOCINEK – Stiftskirche der Heiligen Apostel Peter und Paul

CIECHOCINEK – Stiftskirche der Heiligen Apostel Peter und Paul

ORAWKA – Kirche St. Johannes der Täufer

ORAWKA – Kirche St. Johannes der Täufer

SROMOWCE NIŻNE – Katharinenkirche

SROMOWCE NIŻNE – Katharinenkirche

ULUCZ – orthodoxe Himmelfahrtskirche

ULUCZ – orthodoxe Himmelfahrtskirche

CHOTELEK – Bischofskirche St. Stanislaw

CHOTELEK – Bischofskirche St. Stanislaw

GORYSŁAWICE – St. Lawrenz-Kirche

GORYSŁAWICE – St. Lawrenz-Kirche

CHOTEL CZERWONY – St. Bartholomäus-Kirche

CHOTEL CZERWONY – St. Bartholomäus-Kirche

NOWY SĄCZ – Kirche St. Helena

NOWY SĄCZ – Kirche St. Helena

PARYS- Römisch-katholische Kirche der Muttergottes von der immerwährenden Hilfe

PARYS- Römisch-katholische Kirche der Muttergottes von der immerwährenden Hilfe

KORSZE – Römisch-katholische Kirche der Erhöhung des hl. Kreuzes

KORSZE – Römisch-katholische Kirche der Erhöhung des hl. Kreuzes

KONARY – Römisch-katholische Kirche der hl. Dreifaltigkeit

KONARY – Römisch-katholische Kirche der hl. Dreifaltigkeit

KRASKOWO – Kirche Der Muttergottes Von Tschenstochau

KRASKOWO – Kirche Der Muttergottes Von Tschenstochau

CZERNIKI – St.-Johannes-Evangelist-Kirche

CZERNIKI – St.-Johannes-Evangelist-Kirche

ŁANKIEJMY – Römisch-katholische Johannes-der-Täufer-Kirche

ŁANKIEJMY – Römisch-katholische Johannes-der-Täufer-Kirche

KAROLEWO – Stanislaus-Kostka-Pfarrei

KAROLEWO – Stanislaus-Kostka-Pfarrei

WARSCHAU – Herz-Jesu-Pfarrei

WARSCHAU – Herz-Jesu-Pfarrei

TYMOWA – Kirche des Heiligen Bischofs Nikolaus

TYMOWA – Kirche des Heiligen Bischofs Nikolaus

PTASZKOWA – Allerheiligenkirche

PTASZKOWA – Allerheiligenkirche

DOBROWODA – Maria Magdalena Kirche

DOBROWODA – Maria Magdalena Kirche

FLORYNKA – orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

FLORYNKA – orthodoxe Kirche des Erzengels Michael

ŁUKOWICA – Kirche St. Andreas Apostel

ŁUKOWICA – Kirche St. Andreas Apostel

Rożnowice – l’église sous le vocable de Saint André l’Apôtre

Rożnowice – l’église sous le vocable de Saint André l’Apôtre

IMIELNO – Kirche des Heiligen Nikolaus und der Heiligen Jungfrau Maria

IMIELNO – Kirche des Heiligen Nikolaus und der Heiligen Jungfrau Maria

PRZYDONICA – Kirche der Gottesmutter vom Rosenkranz

PRZYDONICA – Kirche der Gottesmutter vom Rosenkranz

IWKOWA – Kirche der Mariä Heimsuchung

IWKOWA – Kirche der Mariä Heimsuchung

BRUNARY – orthodoxe Kirche Erzengel Michael

BRUNARY – orthodoxe Kirche Erzengel Michael

RAJBROT – Geburtskirche der Jungfrau Maria

RAJBROT – Geburtskirche der Jungfrau Maria

WIERCHOMLA WIELKA – Kirche St. Michael der Erzengel

WIERCHOMLA WIELKA – Kirche St. Michael der Erzengel

ZAGOŚĆ – Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers

ZAGOŚĆ – Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers

SŁAWĘCIN – Katharinenkirche

SŁAWĘCIN – Katharinenkirche

KIELCE – Kirche der Verklärung des Herrn

KIELCE – Kirche der Verklärung des Herrn

Grywałd – Kirche St. Martin der Bischof

Grywałd – Kirche St. Martin der Bischof

DĘBNO – Kirche St. Michael der Erzengel (UNESCO)

DĘBNO – Kirche St. Michael der Erzengel (UNESCO)

DUBNE – Griechisch-katholische orthodoxe Kirche St. Michael der Erzengel

DUBNE – Griechisch-katholische orthodoxe Kirche St. Michael der Erzengel

Powroźnik – die orthodoxe Kirche des Heiligen Jakobus des Jüngeren Apostels (UNESCO)

Powroźnik – die orthodoxe Kirche des Heiligen Jakobus des Jüngeren Apostels (UNESCO)

LIPNICA MUROWANA – St. Leonard’s Kirche (UNESCO)

LIPNICA MUROWANA – St. Leonard’s Kirche (UNESCO)

Gosprzydowa – Kirche St. Urszula mit ihren Begleitern

Gosprzydowa – Kirche St. Urszula mit ihren Begleitern

KWIATOŃ – die orthodoxe Paraskevi-Kirche

KWIATOŃ – die orthodoxe Paraskevi-Kirche

Odporyszów – Sanktuarium der Muttergottes des Sieges

Odporyszów – Sanktuarium der Muttergottes des Sieges

TROPIE – Sanktuarium der Heiligen Einsiedler Świerad und Benediktin

TROPIE – Sanktuarium der Heiligen Einsiedler Świerad und Benediktin

SĘKOWA – Kirche St. Philip und Jakob

SĘKOWA – Kirche St. Philip und Jakob

WIŚLICA – Stiftsbasilika der Geburt der Jungfrau Maria

WIŚLICA – Stiftsbasilika der Geburt der Jungfrau Maria

MNICHÓW – Katholische Kirche St. Stephan der Märtyrer-Diakonat

MNICHÓW – Katholische Kirche St. Stephan der Märtyrer-Diakonat

PROBOŁOWICE – Die Holzkirche St. Jakobus

PROBOŁOWICE – Die Holzkirche St. Jakobus

Accessibility
Facebook3k
YouTube220